Dienstag, 9. August 2016

Aus alt mach alt


Es gibt nur wenige Dinge, die mich so zufrieden machen, wie die Fertigstellung eines Projektes. 
Und was soll ich sagen. Das passiert jetzt doch immer öfter.
Denn ich befinde mich in der Phase : nach der Familie. ( Nach der Familie ist vor der Familie, wenn ihr wisst was ich meine). Aber im Moment ist nach der Familie und ich habe deutlich mehr Freizeit, als noch vor ein paar Monaten. 

Ja, deutlich mehr.....und , was noch wichtiger ist : mein "inneres" Hamsterrad 
ist ein wenig zum Stillstand gekommen. Und das genieße ich jeden Tag. 

Jetzt zur Sache:  

 Mein Mann ist ein begeisterter Fahrradreparierer. Da haben schon etliche Menschen profitiert. Die Familie, Flüchtlingskinder, Freunde... aber auch ich.

 Kürzlich tauchte in einem Konvolut Geschenktem dieses rostige Gestell auf.
Ein altes Klapprad aus den 70er Jahren. 


 Naja, das wollte dann doch wirklich keiner mehr haben. Technisch relativ in Ordnung, aber optisch.

 Doch, ich will !!!
Seit wir hier auf dem Dorfe wohnen, schwirrt mir der Gedanke eines mit dem Auto leicht mitnehmbaren Fahrrades im Kopf, mit dem ich in der nahen Kleinstadt kurze Wege erledigen könnte


 Also hat der Mann mir die alte Klappstulle heilgemacht und eine blumige Klingel gekauft, damit es schon mal nicht so aussieht, als ob die arme, alte Frau mit diesem Fahrrad fahren MUSS, weil sie sich kein besseres leisten kann. 
Das Körbchen hatte ich noch im Bestand .


Es war schon aussortiert, weil als Handtasche zu sperrig. Macht sich, fest mit dem Rad verbunden, als Fahrradkorb hübsch und praktisch.  Fehlte mir noch eine passende Tasche für den Gepäckträger. 

Nun sind mir vor ein paar Jahren ein paar alte Säcke in die Arme gelaufen, ( keine Angst, ich erzähle jetzt keine ollen Kamellen aus meiner bewegten Jugend), es handelte sich um die so hippen und nichtsdestotrotz schlecht zu verarbeitenden Kaffeesäcke.

 


 Aus einem solchen Sack ist nun die hintere Fahrradkorbtasche entstanden. Gefüttert mit einem karierten Hemd, das schon vor längerer Zeit seinen Holzfäller verlassen hat, und um im Bild zu bleiben :


Mit Henkeln aus Fahrradschläuchen.


Alles altes Zeug. In die Fahrradschläuche habe ich ( hässliches ! sieht man ja nicht) Möbelgurtband eingezogen, um die Taschengriffe stabiler zu machen. Als Zwischenlage (unsichtbar) habe ich einen alten Matratzenbezug genommen, damit die Tasche etwas "Stand" hat.


Zum Schluss gabs noch eine Mäusezähnchenkante aus Schnur, denn ein bisschen Schnickschnack darf sein.


Das hat mir richtig Spaß gemacht. ein bisschen alter Kram und doch zusammen was nettes Neues.


Bei dieser Gelegenheit hat sich herausgestellt, daß die Kätzchen sehr, sehr gern auf den Kaffeesäcken liegen... zusammen mit aussortierter Rohwolle als Füllung, vielleicht auch ein wunderbares Katzenbett. Mal sehen.


Rust never sleeps !

P:S. Das Fahrstell ist stabil und nicht durchgerostet, es sieht in der (geölten) Großaufnahme schlimmer aus, als es ist). Aber vielen Dank für die Fürsorge.

Kommentare:

  1. Die Tasche finde ich großartig - ich bewundere Deine Kreativität!
    Beim letzten Foto kommen mir allerdings Bedenken, was die Belastbarkeit des alten Vehikels angeht ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. test the west.... hat pappi getestet ! danke der sorge. Lg Gitta

      Löschen
  2. Du bist die Upcycle-Königin! Super! Von der Seite, von vorne und Hinten.
    lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  3. Um solche Wiederverwertungsideen kann ich dich nur beneiden und bewundern.
    Ich bin beeindruckt, wie alles eine schöne neue Aufgabe findet.
    Lieben Inselgruß
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  4. Die Geschichte(n) um dieses Fahrrad sind ein Traum. Darf diesen Post auf meinem Fahrradblog
    (klick hier)
    verlinken?

    beste VELO Grüße,
    egbert

    AntwortenLöschen
  5. Was soll ich sagen?!? Einfach großartig! Die olle Klappstulle habt ihr wunderbar in Schuss gebracht - und die Tasche ist einfach toll! Schlauchgurte an Taschen mach ich ja auch, den Möbelgurtbandeinzug zur Stabilisierung fin ich genial!
    Ganz liebe Grüße
    Christiane
    (Darf ich eins oder zwei der Bilder auf meinem Blog zeigen? Mit Verlinkung hierher natürlich ...)

    AntwortenLöschen
  6. Oh! Schön und praktisch und obendrein wieder mal so schön beschrieben und fotografiert.
    Danke fürs Posten.
    LG Hummelbrummel

    AntwortenLöschen
  7. Rettungs Die, kleine Kükchen und diese tolle Fahrradgeschichte veranlassen mich - hergekommen über die liebe Lisa - zu bleiben... Auch ich bin in der "Nachfamilien"zeit angekommen und genieße sie, bei aller Liebe und Sehnsucht nach meinen etwas entfernter wohnenden Kindern und Enkeln... - Herzliche Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. Supertolles, sehr findiges Upcycling! Respekt für deine Kreativität und Erfindungsreichtum.
    Und Glückwusch der vielfachen Kükenmutti! Wenn ich könnte, würde ich dir gerne welche abnehmen. 😏

    AntwortenLöschen
  9. Meine Güte bist Du kreativ!! Und toll aussehen tut es auch noch. Die Farben von Korb und Tasche passen perfekt zum Rad. Ich bin begeistert!!

    Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  10. So ein Radl hätt ich auch gern! Das ist ein Traum. Danke für die Inspiration!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen